W.I.P: TF-104 G Italian Air Force Italeri 1:32

Text&Pictures by Manuel S.

INTRO

  1. INTRO
  2. PART 1
  3. PART 2
  4. PART 3 !!NEW!!

Seit nunmehr ca. 4 Jahren schlummert dieser Bausatz in meinem Lager. 2023 sollte das Jahr sein, in dem er gebaut werden soll.Der Plan sieht vor, diesen Bausatz aus der Box ohne Zubehör von Drittanbietern zu bauen. Anfangs habe ich mich dazu entschieden, den Starfighter im Anstrich der spanischen Luftwaffe zu bauen, aber nach und nach gefiel mir die Lackierung der italienischen Luftwaffe mehr.


This kit has been lying around in my storage for about 4 years now. 2023 should be the year to build it.
The plan is to build this kit out of the box with no third party accessories. Initially I decided to build the Starfighter in the Spanish Air Force livery, but gradually I liked the Italian Air Force livery more.

PART 1

Gewöhnlich fange ich bei den meisten meiner Modelle mit dem Cockpit an. In diesem Fall habe ich mich aber dazu entschieden,
mit den Schleudersitzen zu beginnen. Hierzu mussten die einzelnen Teile wie immer aus dem Gussrahmen getrennt und versäubert werden.


I usually start with the cockpit on most of my models. But in this case I decided to start with the ejection seats,
For this, the individual parts had to be separated from the casting frame and trimmed, as usual.

Um anschließend verklebt zu werden, die Teile der Sitze passten hier sehr gut, somit konnte ich zu beginn keine Probleme feststellen.


To be glued afterwards, the parts of the seats fit very well here, so I could not notice any problems at the beginning.

Da die Oberflächen der Sitzpolster keinerlei Struktur aufwies, half ich mir hier mit Flüssigspachtel von Mr. Paint (Mr. Filler) ab.
Dazu wurde mittels Pinsel eine feine Textur aufgebracht. Somit waren die Sitze für die Ätzteilgurte fertig.


Since the surfaces of the seat cushions had no texture at all, I helped myself here with liquid filler from Mr. Paint (Mr. Filler).
To do this, a fine texture was applied using a brush. Thus the seats for the etched part belts were ready.

Als Nächstes ging es dann mit den Fotoätzteilen für die Sitzgurte weiter. Um die Ätzteile geschmeidiger verarbeiten zu können,
wurden sie mit einem Feuerzeug „Weichgeglüht“, damit liesen sich die Gurte an die Sitze anpassen.

Für die Fixierung der Fotoätzteile verwendete ich wie immer Ultra Glue von Ammo of Mig.
Grundiert wurde mit Alclad Grundierung.


Next, I continued with the photoetched parts for the seat belts. To be able to process the etched parts more smoothly,
they were „soft annealed“ with a lighter, so that the belts could be adapted to the seats.

For fixing the photoetched parts I used Ultra Glue from Ammo of Mig as usual.
Priming was done with Alclad primer.

Nachdem die Sitze mit Verschiedenen Farben bemalt wurden,
bekamen diese nach ein paar Tagen Trocknungszeit noch ein Washing mit Flory Models Dark Dirt wash.


After the seats were painted with different colors,
after a few days drying time they got a wash with Flory Models Dark Dirt wash.

Als letzter Schritt wurden die Sitze noch trockengemalt.


As a final step, the seats were dry painted.

PART 2

Den nächsten Bauabschnitt bildete das vorder und hintere Cockpit.
Ziel war es, beide Cockpitwannen zeitgleich zu bauen, da sich die beiden Cockpits nicht wesentlich voneinander unterscheid
en.


The next stage of the build was the front and rear cockpits.
The goal was to build both cockpit hulls at the same time, since the two cockpits do not differ significantly from each other.

Lediglich beim hinteren Cockpit wurden die angegossenen Kartenlichter (rot markiert) abgeschliffen und durch selbst gebaute Teile ersetzt.


Only on the rear cockpit, the cast-on map lights (marked in red) were ground off and replaced with homemade parts.

Mittels Kupferdraht und Plastikmaterial wurden die Kartenlampen und die dazugehörige Verdrahtung dargestellt.


Using copper wire and plastic material, the map lamps and associated wiring were represented.

Nach diversen Kleinteilen konnten die beiden Cockpithälften in die Lackierstraße. In der beide Wannen und Zubehör mit Alclad Primer grundiert wurden.


After various small parts, the two cockpit parts were ready for the paint line. Both hulls and accessories were primed with Alclad Primer.

Die Grundlackierung erfolgte mit Dark Gull Grey (FS36231) von MRP.


The base coat was Dark Gull Grey (FS36231) from MRP.

Nach anschließender Detailbemalung erfolgte das Trockenmalen mittels Dry Brush Farben von Ammo of Mig.
Ein paar Abnutzungsspuren wurden ebenfalls noch hinzugefügt und somit waren die Cockpitwannen erst mal fertig für eine Schicht Klarlack von Mr.Hobby.


After some detail painting, dry brushing was done using dry brush paints from Ammo of Mig.
A few wear marks were also added and so the cockpit hulls were ready for a coat of clear coat from Mr.Hobby.

Nach näherer Betrachtung des überaus großen Decalbogens fiel mir auf, dass nur ein Decal für ein Instrumentenbrett dabei war. Nachdem ich aber einen Zweisitzer geplant hatte, musste auch ein zweites Instrumentenbrett her. Fündig wurde ich schließlich bei Anyz.


After a closer look at the exceedingly large decal sheet, I noticed that there was only one decal for an instrument panel. But since I had planned a two seater, I needed a second instrument panel. I finally found one at Anyz.

Die Decals lösten sich schnell vom Trägerpapier und waren im Nu schnell verarbeitet. Um die Verglasung der Instrumente darzustellen, benutzte ich Mr.Hobby Klarlack, welche ich mit dem Pinsel auf die einzelnen Instrumente auftrug.


The decals came off the backing paper quickly and were quickly applied in no time. To represent the glazing of the instruments, I used Mr.Hobby clearcoat, which I applied with the brush on the individual instruments.

Als letzten Schritt wurden die beiden Cockpitwannen noch zusammengebaut.


The last step was to assemble the two cockpit tubs.

PART 3

Bevor das Cockpit eingebaut werden konnte, wurden noch sichtbare Sinkstellen mit Liquid Green Stuff verschlossen und anschließend verschliffen.


Before the cockpit could be installed, visible sink marks were sealed with Liquid Green Stuff and then sanded.

Weiters wurde nach Bauanleitung der Hauptfahrwerkschacht inklusive Hauptlandefahrwerk zusammengebaut, jedoch wurden den
Fahrwerksbeinen noch Leitungen aus Bleidraht von Plusmodel für die Radbremsen sowie Verankerungspunkte aus Plastikrohr spendiert.


Furthermore, the main landing gear bay including the main landing gear was assembled according to the instructions.
However, the landing gear legs were fitted with lead wire lines from Plusmodel for the wheel brakes and anchorage points made of plastic tube.

Beim Einpassen des Cockpits gab es hier und da kleinere Baustellen, die sich durch etwas sägen und schleifen beseitigen Liesen.
Jedoch musste ich das vordere Instrumentenpanel noch mal herausnehmen und 0,5 mm Sheet beilegen, damit die vordere Abdeckung
und das Windshield Platz finden konnte.


When fitting the cockpit, there were some minor problems here and there, which could be solved by a little sawing and sanding.
However, I had to remove the front instrument panel and add 0.5 mm sheet to fit the front cover and windshield. and the windshield could find place.

Nachdem ich die beiden Rumpfhälften versäubert hatte, begann ich damit den Hauptfahrwerkschacht in eine Hälfte so sauber wie möglich einzukleben.
Anschließend setzte ich die zweite Rumpfhälfte auf, um die Passung zu begutachten. Auf den ersten Blick stellte ich keinen Nennenswerten Probleme fest. Somit konnte mit dem Triebwerk weiter gebaut werden.


After sanding the two fuselage halves, I began gluing the main landing gear bay into one half as neatly as possible.
Then I put on the second half of the fuselage to check the fit. At first look I didn’t notice any problems worth mentioning.
So I could continue building with the engine.

Letztendlich wird vom Triebwerk nichts mehr zu sehen sein, jedoch aufgrund der Vollständigkeit wurde das Triebwerk dennoch mit Alclad Farben lackiert.

Die Farben, die ich herfür verwendete:


In the end, there will be nothing left of the engine, but due to completeness, the engine was still painted with Alclad colors.

The colors I used for this:

Polished Aluminium (ALC-105)
Transparent Smoke (ALC-405)
Copper (ALC-110)
Pale Burnt Metal (ALC-104)
Exhaust Mainfold (ALC-123)

Als vorerst letzten Schritt wurde noch das Bugfahrwerk eingebaut, welches sehr gut passte und keinerlei Nacharbeit erforderte. Die restlichen Streben am Fahrwerksbein wurden zu einem späteren
Zeitpunkt ergänzt.
Ab diesem Bauabschnitt stand der Starfighter zum ersten Mal auf eigenen Beinen. Weiters wurden die Tragflächen für die Passprobe eingesteckt.
Nun galt es, sämtliche Klebenähte zu verschleifen und kleinere Stellen mittels Putty auszubessern.


The last step for now was to install the nose gear, which fit very well and required no rework. The remaining struts on the landing gear leg were added later.
added at a later date.
From this stage on, the Starfighter stood on its own legs for the first time. Furthermore, the wings were plugged in for the fit test.
Now all glued seams had to be sanded and smaller areas had to be repaired with putty.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s