Lockheed Martin F-16D Block 50 „Dark Viper“ 1/48 FW, Minessota Air National Guard 2015

WhatsApp Image 2018-11-03 at 16.24.03Text&Pictures by Christian W.

Photo Build

Nach dem Abschluss meines letzten Projektes geht es auf dem Modellbautisch gleich weiter mit Kinetic´s F-16DG / DJ Block 40 / 50 im Massstab 1:48. Diese soll aber nicht als übliche F-16 in Standardtarnung entstehen, sondern im neuen, ganz im dunklen Grau der F-35 namens „Have Glass V“. Die so lackierten Maschinen tragen deshalb den Spitznamen „Dark Viper“.


After my last project, the model building table continues with Kinetics F-16DG / DJ Block 40/50 in 1:48 scale. This should not be the usual F-16 in standard camouflage, but in the new, very dark gray of the F-35 called „Have Glass V“. The painted machines are therefore nicknamed „Dark Viper“.

Original:

Quelle/Source: Photo by Barry Griffiths @ https://www.flickr.com/photos/collingwoodbarry/

Wie erwähnt bildet die F-16 von Kinetic die Basis. Der Kit ist nicht schlecht, kann aber nicht mit Kits wie z.B. von Tamiya oder AMK mithalten.


As mentioned, Kinetic’s F-16 forms the basis. The kit is not bad but can not be used with kits such as keep up with Tamiya or AMK.

Die Decals für die „Dark Viper“ kommen von Caracal Models und sind bei Cartograf gedruckt, weshalb die Qualität eigentlich gut sein dürfte.


The decals for the „Dark Viper“ come from Caracal Models and are printed by Cartograf, so the quality should be good.

Auch weiteres Zubehör darf natürlich nicht fehlen.


Of course, other accessories may not be missing.

***PART 2***

Den Anfang machten die Resinteile. Diese wurden von den Angüssen befreit wo nötig entgratet und anschliessend in Wasser mit Spülmittel gewaschen.

I started with the Resin parts. These were freed from the sprues , deburred and then washed in water with detergent.

Dann ging es auch schon los mit dem Cockpit. Zunächst galt es, alles für die Ätzteile
vorzubereiten. Dafür musste ich sämtliche vorhandenen Strukturen entfernen, was mit Schleifsticks und Bastelmesser geschah.

Then it started with the cockpit. First of all, everything was for the etched parts prepare. For this I had to remove all existing structures, which happened with grinding sticks and craft knife.

Noch bevor die Ätzteile aufgeklebt wurden, kam auch schon Farbe ins Spiel. Die

Schleudersitze wurden gleich mitlackiert.


Even before the etched parts were glued on, color came into play. The Ejection seats were also painted immediately.

Danach folgten die Ätzteile. Aufgeklebt wurden sie mit Gator’s Grip-Kleber.


After that, the etched parts followed. They were glued on with Gator’s grip glue.

Das fertige Cockpit hinten…


The finished cockpit from behind …

… und vorne..


… and the front view…

Die fertigen Sitze, welche erst ganz zum Schluss ins Modell eingebaut werden.


The finished seats, which are only at the very end built into the model.

Schliesslich wurde es in das obere Rupfteil eingeklebt. Da die Klebeflächen nicht gerade gross waren, habe ich das Cockpit zusätzlich noch mit Resten von Gussästen mit dem Rumpfteil verbunden. Sicher ist sicher.


Finally, it was glued into the upper Fuselage. Because the adhesive surfaces are not to big, I connected the cockpit in addition with leftovers of Sprues with the Fuselage. Better safe than sorry.

Nachdem das Cockpit dann soweit fertig und eingebaut war, ging es mit dem Intake weiter. Typisch für die Kinetic-F-16 waren die unschönen Auswerfermarken. Da das Auffüllen wegen des Schrumpfens der Spachtelmasse immer etwas problematisch ist, wurden die Auswerfermarken mit Schleifsticks herausgeschliffen.


After the cockpit was finished and installed, it went on with the intake. Typical for the Kinetic F-16 were the ugly ejector brands. The Shrinkage of the filler is always a bit problematic, The ejector marks were eliminated with grinding sticks.

Nach dem Zusammenkleben wurden die Spalte zwischen den Intake-Teilen mit White Putty verschlossen. Dieses wurde dann mit acetonfreiem Nagellackentferner glattgezogen und mit Schleifsticks überschliffen.


After gluing, the gaps between the intakes were sealed with white putty. This was smoothed with acetone-free nail polish remover and grinded with grinding sticks.

Nach dem zusammenfügen der Innenteile des Intakes kamen die Aussenteile dazu. Diese mussten trotz aller Trockenpassung verspachtelt und verschliffen werden.


After joining the inner parts of the Intakes, the outer parts were added. These had to be filled and sanded despite all dry-fit.

Auf den Intake folgte der Zusammenbau des aus vier Hauptteilen bestehenden Rumpfes. Im Großen und Ganzen passten diese recht gut, aber an einigen Stellen ging es nicht ohne Spachtelmasse. Wie z.B. hier im Heckbereich …..


Intake was followed by the assembly of the four-part Fuselage. On the whole, they fit quite well, but in some places it was nothing to do without putty. Such as here in the rear area …..

oder hier …..


or here

Schliesslich konnte der fertige Intake angebaut werden. Der entstandene Spalt wurde mit Sheetstreifen und Green Putty verschlossen.


Finally, the finished Intake could be installed. The resulting gap was closed with Sheetstrip and Green Putty.

Was wirklich unerfreulich war und viel Arbeit mit sich brachte, waren die Seitenteile ganz vorne am Rumpf, die überhaupt nicht passten. Mangels Alternative musste ich das Problem dennoch lösen. Die gröbsten Lücken wurden zunächst mit Sheetstreifen verschlossen.


Really unpleasant and a lot of work involved, were the side panels on the front of the fuselage, which did not fit at all. Lack of alternative I had to solve the problem nevertheless. The bigest gaps were first filled with sheetstrips.

Darauf folgten insgesamt sechs Spachteldurchgänge mit Green Putty und Liquid Green Stuff. Auf dem Bild zu sehen ist in der Stand nach dem zweiten Durchgang.


This was followed by a total of six putty passes with Green Putty and Liquid Green Stuff. In the picture can be seen in the state after the second Turn.

Gleichzeit wurde auch das Mittelteil zwischen den Hauptfahrwerkschächten überarbeitet.

Eine Sinkstelle auf dem kleinen Lufteinlass wurde mit Green Putty aufgefüllt.


At the same time, the middle section between the main landing gear shafts was also revised. A sink on the small air intake was filled up with Green Putty.

Das Seitenleitwerk bedurfte ebenfalls einiger Zuwendung. Schritt für Schritt wurden die Teile trockengepasst und zusammengefügt. Ganz ohne Spachtelmasse ging es auch hier am Unterteil nicht.


The Rudder also needed some attention. Step by step, the parts were dry-fitted and joined together. Quite without putty it was also nothing to do here at the bottom part.

An den Rumpf passte das Leitwerk (auf dem Bild nur aufgesteckt) dann ganz gut. Minimale Spalte wurden mit Vallejo Plastic Putty verschlossen.


At the fuselage fit the tail (in the picture only plugged) then quite well. Minimal gaps were sealed with Vallejo Plastic Putty.

***PART 3***

Die Außenlasten wurden zusammengebaut. Die F-16 bekommt als Zuladung drei Tanks, einen Sniper XR-Pod aus dem Hasegawa Weapons Set, zwei AMRAAM- und einen Sidewinder-Dummy sowie einen ACMI-Pod. Letzterer ist noch nicht fertig, da dieser im Eigenbau aus einer Sidewinder entsteht.


The external loads were assembled. The F-16 will receive three tanks, a Sniper XR pod from the Hasegawa Weapons set, two AMRAAM and one Sidewinder dummy and an ACMI pod. The last one is not finished yet, as it is self-made from a Sidewinder.

Für die Lackierung wurden die Außenlasten inkl. Die Pylone auf Zahnstochern befestigt, denen ein Styropor-Block als Halterung dient.


For the paintjob, the external loads incl. The pylons were mounted on toothpicks, which is a styrofoam block as a holder.

Hier ein soweit fertig lackierter Tank. Nach der Grundierung erfolgte ein Preshading. Dann die Grundlackierung mit Gunze 308, welches für einen zweiten Durchgang noch einmal aufgehellt wurde, um die Lackierung insgesamt lebendiger zu gestalten.


Here is a finished painted tank. After the primer was a preshading. Then the base coat with Gunze 308, which was lightened again for a second round to make the overall livery more alive.

Die Naht am Rumpfrücken, wo die beiden Rumpfhälften zusammenkommen, gefiel mir noch nicht. Deshalb wurde diese noch einmal mit Green Putty nachgespachtelt, verschliffen und nachgraviert.


I did not like the seam on the back of the trunk, where the two fuselage halves meet. That’s why it was filled, sanded and engraved with Green Putty.

Die reinen Lackierarbeiten an den Wolfpack-Nozzles sind auch beendet. Alles weitere erfolgt dann bei der Alterung.


The pure paintjob on the Wolfpack-Nozzles is also done. Everything else then takes place during the weathering.

Somit sind die Bauarbeiten am Rumpf abgeschlossen.


Finally the work on the fuselage is completed.

Am Fahrwerk wurden die Leitungen mit Bleidraht ergänzt. Dies aber nicht bis ins kleinste Detail, sondern nur die Hauptleitungen.


On the landing gear, the cables were supplemented with lead wire. But not to the smallest detail, but only the main lines.

Der verwendete Bleidraht stammt von Plusmodel und es gibt ihn in verschiedenen Stärken von 0,2 bis 1 mm.


The lead wire used comes from Plusmodel and it comes in different thicknesses from 0.2 to 1 mm.

Die fertige Verkabelung am Hauptfahrwerk.


The finished wiring at the main landing gear.

Im Fahrwerkschacht wurden auch nur wenige Hauptleitungen ergänzt. Auf die vielen dünneren Kabel habe ich verzichtet, da dort einfach später niemand mehr hinschaut.


In the Weehlbay, only a few main cabels have been added. I did not use the many thinner cables because nobody would look at them later.

Die Fertig lackierten Fahrwerkschächte ohne jegliche Alterung.


The finished painted Wheelbay without any weathering.

Auch die anderen Fahrwerksteile wurden Grundlackiert.


The other landing gear parts were also primed.

Nach einer Grundierung mit Alclad grey Primer erfolgte die Lackierung mit MRP 280 Have Glass grey. Um die Farboberfläche etwas aufzuhellen, wurde die Farbe danach mit weiss aufgehellt und das innere der Panels nochmals nachgesprüht.


After priming with Alclad Gray Primer, the paintjob was done with MRP 280 Have Glass Gray. In order to brighten the color surface, the color was lightened with white and the inside areas of the panels were sprayed again.

Darauf folgten dann zwei Schichten mit glänzendem Klarlack von Tamiya. Auf diesen wurden die Decals aufgebracht, welche anschließend wiederum mit dem Klarlack versiegelt wurden.

Die Decals von Caracal sind von sehr guter Qualität und ließen sich ausgezeichnet verarbeiten. Mit dem Weichmacher Micro Sol legten sie sich sehr gut in die Gravuren.


This was followed by two coats of glossy clearcoat from Tamiya. On these decals were applied, which were sealed again with clearcoat.

The Decals of Caracal are of very good quality and could be processed excellently. With the plasticizer Micro Sol, they put in very well in the engraving.

Das Pitot von Master habe ich erst relativ spät angebracht, um so die Gefahr eines Abbrechens zu minimieren.


I installed the Pitot from Master relatively late to minimize the risk of breakage.

Hier die lackierte Rumpfnase mit dem Pitot.


The painted nose with the pitot.

Fortsetzung folgt….


To be Continued….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s